OFFENE SONNTAGE

Führungen, Gespräche und Sonderführungen


OffeneSonntage.jpg

 

Luftaufnahme.jpg

Foto: S.P. Helicopter Service GmbH

Offene Sonntage 

Besichtigungen des Kunst-, Wohn- und Arbeitsareals von Erich Hauser:

  • 30. April 2017

  • 28. Mai 2017
  • 25. Juni 2017
  • 30. Juli 2017
  • 27. August 2017
  • 24. September 2017

Geöffnet: 11:00 - 17:00 Uhr

 

Führungen durch Park, Kunstsammlung, Werkstatt und Wohnhäuser um 11:30 Uhr und 14:00 Uhr.

(3,50 EUR pro Person)

Der Eintritt in den Skulpturenpark ist frei.

Das Stiftungscafé ist geöffnet.


Altarraum.jpg

Kirchenraum St. Maria in Schramberg, Foto: Kunststiftung Erich Hauser

Sonntag, 30. Juli 2017, 11.00 – 17.00 Uhr

Vierter offener Sonntag in der Kunststiftung Erich Hauser 
mit anschließender Kirchenführung in St. Maria in Schramberg

 
Am Sonntag, 30. Juli 2017, in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr öffnet die Kunststiftung Erich Hauser wieder das Arbeits-, Kunst- und Wohnareal des Bildhauers Erich Hauser (1930-2004). In dem ca. 40.000 qm großen Park trifft der Betrachter auf eine beachtliche Anzahl an Edelstahlplastiken aus allen Werkphasen des renommierten Künstlers. Dabei folgt die Präsentation keinen chronologischen Vorgaben. Inszeniert ist ein Zeiten überspannender Dialog zwischen den einzelnen Werkgruppen der 1960er- bis 1990er-Jahre und seiner letzten Skulptur, dem „Lebensbogen“ von 2003. Besichtigt werden können außerdem sein von Professor Roland Ostertag entworfenes Wohnhaus, in dem sich eine herausragende Kunstsammlung, vor allem Malerei der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, befindet, sowie seine Werkstatt und die Wohnpyramide. Dieses stimmige Gesamtkunstwerk aus Kunst, Architektur und Natur ist einzigartig. Der Eintritt in den Skulpturenpark ist frei.
 
Führungen durch das Areal einschließlich der Kunstsammlung finden jeweils um 11.30 und 14.00 Uhr mit Gabi Schwarz und Manfred Geiger statt (Kosten: 3,50 Euro pro Person). Außerdem lädt unsere Espressobar mit Terrasse zum Verweilen ein. 
 
Bis September öffnet die Kunststiftung Erich Hauser an jedem letzten Sonntag im Monat ihr Areal für die Öffentlichkeit. Im Rahmen von angemeldeten Führungen, auch in englischer und französischer Sprache, kann das Hauser-Areal jederzeit besichtigt werden. 
 
Wer Interesse an der Kirchenkunst von Erich Hauser hat, kann um 17.00 Uhr an einer von Arnhold Budick geleiteten Führung durch die Kirche St. Maria in Schramberg teilnehmen. Treffpunkt ist um 17.00 Uhr vor der Kirche Sankt Maria, die sich am Ortseingang befindet. Die Kirchenkunst von Erich Hauser aus den Jahren 1957 und 1993 wird in der Schramberger Kirche Sankt Maria als Gesamtkunstwerk präsentiert. Auch die Kirchenportale wurden von Erich Hauser im Alter von 27 Jahren gestaltet. Daneben beheimatet die Kirche die älteste noch erhaltene Kegelladenorgel von Eberhard Friedrich Walcker aus dem Jahre 1844. Zum Abschluss der ca. 45 Minuten dauernden kostenlosen Führung mit Arnhold Budick wird die Orgel mit ihrem majestätischen Klang zu hören und zu erleben sein.
 

Angebote für Kinder und Jugendliche

HauserPlanetK21.jpg

 

HauserPlanetK21-Foto.jpg

Foto: Thomas Putze

Kinder-Kunst-Projekt

Auf Entdeckungsreise zum Hauser-Planeten K21

Ein Kinder-Kunst-Projekt der Kunststiftung Erich Hauser in Kooperation mit dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung GWHRS Rottweil

 

Künstlerische Betreuung: Thomas Putze

Veranstaltungsort: Werkstatthalle, Kunststiftung Erich Hauser

 

Montag, 17. Juli bis Donnerstag, 20. Juli 2017

Nur für Schulklassen (nur noch wenige Termine frei, bitte um Anmeldung)

 

Samstag, 22. Juli, 14.00 bis 18.00 Uhr

Offener Workshop für alle Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Sonntag, 23. Juli, 15.00 Uhr

Abschlusspräsentation

 

Wir stellen uns vor: Kinder und Jugendliche schlüpfen in die Rolle von Astronauten, die mit ihrer Rakete auf dem Hauser-Planeten K21 gelandet sind und nun gestalten, was sie dort sehen. Sie können ihrer Phantasie freien Lauf lassen und eine neue, ganz eigene Welt kreieren, die nach eigenen Gesetzmäßigkeiten funktioniert. So können Phantasiewesen aus allen möglichen Fundmaterialien entstehen und man kann auch selbst Materialien mitbringen, eine Wurzel oder Elektroschrott beispielsweise. Es geht um das Entdecken von noch Unbekanntem und um das Staunen. Auf diesem fremden Planeten tummeln sich seltsame Tiere und skurrile Lebewesen. Wunderbare Gärten entstehen, ebenso Städte und Wüstenlandschaften. Und vieles, vieles mehr. 

 

Unter der künstlerischen Leitung des Bildhauers Thomas Putze und der zeitweisen Betreuung von Referendaren des Lehrerseminars Rottweil wird sich die Werkstatthalle in der Woche vom 17. bis 22. Juli in ein außerirdisches Terrain verwandeln. Diese große Gemeinschaftsarbeit von verschiedenen Schulklassen und von Kindern, die am offenen Workshop, Samstag, 22. Juli, in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr, teilnehmen, wird dann am Sonntag, 23. Juli, um 15.00 Uhr präsentiert werden. Eine Anmeldung für den offenen Workshop ist nicht erforderlich. Zum ersten Mal kooperiert die Kunststiftung Erich Hauser im Rahmen ihrer Kinder-Projekte mit dem Lehrerseminar Rottweil (GWHRS).

 

Die 600 qm große Werkstatthalle der Kunststiftung Erich Hauser war bereits schon zwei Mal Schauplatz von spannenden Kinder-Kunst-Projekten. 2009 fand die Mitmachaktion „Utopia42“ statt. In der Werkstatthalle konnten Kinder und Jugendliche in die Rolle eines Architekten oder Städteplaners schlüpfen und ihre eigene Stadt der Zukunft gestalten, durch die anschließend der mit einer Kamera ausgestattete Utopia-Express fuhr. Und 2010 präsentierten Jugendliche unter der Leitung von Dorothee Jakubowski eine futuristische Modenschau. Die von den Werken Erich Hausers inspirierten Kreationen entstanden im Rahmen eines Workshops der Künstlerin Joanna Schulte.

 

Einladungskarte [PDF]


Stiftungscafé

Im Stiftungscafé ist bis zum Ende der Saison eine Fotodokumentation aus dem Archiv von Erich Hauser ausgestellt. Gezeigt werden Fotografien seiner Skulpturen im öffentlichen Raum aus den 1970er Jahren. Außerdem ist die Videoinstallation "Trollvideo" (2000) von der in Oslo lebenden Künstlerin Marianne Heske (geb. 1946) zu sehen. Die Künstlerin ließ Erich Hauser seine eigene, äußerst phantasievolle Geschichte über Trolle im Schwarzwald erzählen. Sie ermöglicht in ihrem Video dem Betrachter einen ganz neuen Blick auf Erich Hauser.
Das Stiftungscafé ist an den offenen Sonntagen geöfnet.
 

Führungen

Führungen sind auch außerhalb der offenen Sonntage nach telefonischer Anmeldung möglich. Neben den allgemeinen Führungen finden auch Sonderührungen zur Architektur des Areals, der Kunstsammlung sowie der Larvensammlung Erich Hausers statt.